NEWS

Sollten Sie regelmäßig über unsere Neuigkeiten informiert werden wollen, so senden Sie uns bitte eine Mail an folgende Adresse "administrator(at)lean-institute.de" mit dem Betreff: "News"

Sie erhalten dann zeitnahe Informationen über aktuelle Schulungen und strategische Neuigkeiten auf unserer Web-Seite. Garantiert keinen Spam.

 

Lean Beratung für Werkzeughersteller / Bandstahlhersteller

19. Oktober 2012 – Das Lean Institute erhält einen Beratungsauftrag zur Umsetzung von Lean manufacturing / KVP/Kaizen für einen führenden Hersteller der Metallveredlung. Der Hersteller von hochwertigen Werkzeugen und von Bandstahlprodukten für industrielle Anwendungszwecke will die eigene, unternehmerische Fitness weiter verbessern. Klare Richtschnur ist das vorhandene Policy deployment (Zielesystem).

Das grundsolide Familienunternehmen (Bayern) mit sehr starker Mitarbeiterorientierung und -wertschätzung entscheidet sich im Auswahlverfahren für das Lean Beratungsangebot aus Karlsruhe / Hamburg. Insbesondere der Aufbau eines stabilen Fundaments für den nachhaltigen Umsetzungserfolg wird als entscheidend angesehen. Zudem sollen operative Kennzahlen (Messgrößen) auch als Vorbereitung für das neue MRP/BDE/MDE-System erarbeitet und im Feld umgesetzt werden. Dies ist eine Aufgabe für Beratungsunternehmen mit praktischer Umsetzungsexpertise.

Das Lean Institute (R) Karlsruhe ist Technologieführer für nachhaltige und erfolgreiche Lean Systeme in Produktion und Verwaltung.

Lean Coaching: Professionelle Lean Qualifizierung für die mittlere Führung

18. Oktober 2012 – Das Lean Institute erhält einen Auftrag zur Umsetzung einer modularen Qualifizierung der mittleren Führungsebene. Der internationale Hersteller von Elektro- und Elektronikprodukten wird Lean manufacturing an dem deutschen Standort unternehmensweit anwenden. Hierzu ist die mittlere Führungsebene zu qualifizieren. Es ist ein unumstrittener Erfahrungswert, dass gerade diese Ebene eine entscheidende Rolle spielt. Das Lean Institute verfügt hier über spezifische Trainingskonzepte.

Das Lean Institute (R) Karlsruhe ist Technologieführer für nachhaltige Lean Systeme in Produktion und Verwaltung. Insbesondere auch der Aspekt Change Management ("Lehmschichten") findet Berücksichtigung.

Lean Advisor: Professionelle Lean Qualifizierung Feedback der Teilnehmer

15. Oktober 2012 – Der Lean Advisor - Flaggschiff der Lean Qualifizierung zum Lean Experten. Lesen Sie hier was die Teilnehmer zur Qualität der Lean Institute (R) Veranstaltung sagen:

"Die Organisation des Seminars war "outstanding"; nach den 5 Tagen habe ich ein umfassendes Grundverständnis von Lean bekommen und fühle mich voller Tatendrang dieses in meiner Organisation umzusetzen, anzuwenden. [L. Schoeller / CIP Manager / SCM Packaging]"

"Perfekter und umfassender Einblick ins Thema inkl. Materialien, zweckorientiert im Sinne Implementierung. Referenten vermitteln Umsetzungskompetenz in der Praxis und das äußerst authentisch! [F. Kreiner / GM]"

"Gesamtzusammenhang wird sehr gut vermittelt und dargestellt; systematische Vorgehensweise / Reihenfolge der Themen; stets bei Fragen gute Antworten anhand eigener praktischer Erfahrung; gute Vorbereitung auf künftige Aufgaben! [M. Schaefer / Prozessingenieur Serie]"

"Umfassende Einordnung der einzelnen Lean Tools in ein Gesamtkonzept Lean [M. Clostermann; Assistent Werksdirektion]".

Interessiert an Lean Profiwissen? Weitere Informationen zum  Lean Advisor.

Lean Administration: Professionelle Lean Qualifizierung für Lean Experten

10. Oktober 2012 – Das Lean Institute erhält einen Auftrag zur Umsetzung eines Lean Green Belt Programms für die Administration (Lean Office). Der internationale Hersteller von Elektro- und Elektronikprodukten wird Lean Office Konzepte an den internationalen Standorte (EU, Asien, Americas) anwenden. Die Lean Systematik folgt dem Lean Office Standard der Zentrale in Ergänzung mit Besten Praktiken des Lean Institute (R). Nach der Produktion wird nun auch in der Verwaltung, in den indirekten Bereichen (Logistik, Qualität, Büros, Vertrieb, etc.) nach Potenzialen gesucht und diese systematisch gehoben. Die Integration des Lean Programms in bestehende Konzernstrukturen und Konzernprozesse ist einzigartig.

Das Lean Institute (R) Karlsruhe ist Technologieführer für nachhaltige Lean Systeme in Produktion und Verwaltung. Internationale Lean Programme können substanziell mit Beratung, Coaching und Schulung unterstützt werden.

Lean Beratung durch das Lean Institute: Mittelständler Konsumgüterbranche begeistert

10. September 2012 – Lean Beratung ist eine Expertenaufgabe; Lean Experten sollten wissen, wie nachhaltiger Unternehmenserfolg erreicht wird: Das Lean Institute erhält einen Auftrag zur gemeinsamen Gestaltung und Umsetzung eines KVP-Prozesses auf Teamebene. Der internationale Hersteller von Konsumgütern auf Aluminiumbasis hatte zunächst im Frühsommer einen exzellenten 5S-Prozess aufgesetzt. Hierzu eine kleine "Geschichte":

"Der Geschäftsführer hatte (im Verlauf des Kickoffs der 5S-Umsetzung zur weiteren Motivation) noch "Beste Praktiken" aus dem Schwesterwerk in Portugal im Gepäck, diese konnten allerdings in der Reisetasche bleiben, da die erreichten 5S-Ergebnisse des Standortes in NRW deutlich besser waren. Und dann einige Wochen später:

Sowohl der amerikanische CEO der internationalen Gruppe als auch der Bürgermeister der nordrheinwestfälischen Stadt sind begeistert; eine solch positive Fabrikdarstellung hat der Bürgermeister nach eigenen Aussagen noch nicht gesehen."

Nachdem nun der 5S-Prozess auf einem soliden Fundament fusst, die bewährten 5S-Standards stammen vom Lean Institute, wird jetzt der nächste Schritt angepackt. Viele Mitarbeiter kommen auf Grund des Prinzips "Respekt für die Mitarbeiter" nun mit vielen, weiteren Vorschlägen, die über das 5S-Thema hinausgehen. Diese Verbesserungsvorschläge müssen nun strukturiert in einem KVP-Prozess bearbeitet werden. Auch hierfür wird ein exzellenter Standard des Lean Institutes (R) das Unternehmen unterstützen.

Zur Erinnerung: "Die Firmen die mit 5S (Ordnung, Sauberkeit, Systematik) Schwierigkeiten haben, sollten in einer ersten Empfehlung die Finger von "komplizierteren" Lean Werkzeugen lassen."

Weitere Informationen zur Lean Institute Beratung.

 

Lean Advisor: Professionelle Lean Qualifizierung für Lean Profis

10. September 2012 – Der Lean Advisor - Flagschiff der Lean Qualifizierung findet vom 08. bis 12.10.2012 in Köln statt. Es sind noch wenige Restplätze frei. Das Lean Advisor Seminar zeichnet sich durch bestes Preis-Leistungsverhältnis aus. Insgesamt wird ein vollständig funktionierendes Produktionssystem beschrieben.

Vernetzten Sie sich mit aktiven, erfolgreichen Lean Experten der verschiedenen Branchen, wie Chemie/Prozessindustrie, Maschinenbauer, Automobilzulieferer, Glas/Konsum, Motorenbau, Druck / Farben,...

Weitere Informationen zum  Lean Advisor.

Lean Administration Professional: Professionelle Lean Qualifizierung für Lean Profis in der Verwaltung

07. September 2012 – Der Lean Administration Professional - Flagschiff der Lean Qualifizierung im indirekten Bereich findet vom 24. bis 26.10.2012 in Frankfurt a.M. statt. Es sind noch wenige Restplätze frei. Das Lean Admin Professional (Lean Office) Seminar zeichnet sich durch bestes Preis-Leistungsverhältnis aus. Insgesamt wird ein Optimierungsbaukasten mit den Besten Praktiken aus der schlanken Verwaltung beschrieben.

Vernetzten Sie sich mit aktiven, erfolgreichen Lean Office Experten der verschiedenen Branchen, wie Grundstoffindustrie, Maschinenbauer, Optik/Messtechnik, Diagnostic systems, Apparatebau, Medizintechnik,...

Weitere Informationen zum  Lean Administration Professional.

Total Productive Maintenance (TPMaint) für reduzierte Kosten

13. August 2012 – Bei einem führenden Hersteller von Spritzgusserzeugnissen hat das Lean Institute ® den zweistufigen TPMAINT-Pilotworkshop erfolgreich gestartet.

Die Instandhaltung steckt oft in einem großen Dilemma. Keine Zeit für die vorbeugende Instandhaltung. Im Nachgang wird die Instandhaltung aber in Haftung für eine niedrige Anlagenverfügbarkeit genommen. Einen Ausweg bietet TPMaint.
Im Umfeld der Spritzgussmaschinen konnten über praktische Workshops sehr bedeutsame Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert werden. Zum einen wurden die Wartungs- und Reinigungspläne neu gestaltet; hier wurde zudem auch differenziert, ob die Tätigkeit parallel zur laufenden Maschine erfolgen kann. Zudem wurde eine kostensparende Systematik des Austauschs des Öls an den Spritzgussmaschinen erarbeitet und umgesetzt. Weitere Verbesserungspotenziale wurden entdeckt, in den Problemlösungsbericht (PLB) übernommen und zum Abschluss dem Leiter Instandhaltung vorgestellt, der die zeitnahe Umsetzung garantiert. Die messbaren Erfolge an der Pilotmaschine  und die Ausweitung der TPMaint Einführung auf weitere Maschinen (SGM) im Werk sind ein klarer Erfolg der vom Lean Institute ® eingesetzten TPMaint-Methode.

Weitere Informationen zum  Lean TPMaint (Instandhaltung produktivieren) finden Sie hier (Download).

Training der mittleren Führungsebene: Schlanke Fertigung

10. August 2012 – Das Lean Institute (R) Karlsruhe erhält einen Auftrag zur schrittweisen Qualifizierung der mittleren Führungsebene (Meister, Schichtführer, Vorarbeiter, Teamleader).

Es zeichnet sich mehr und mehr ab, dass eine Vielzahl sogenannter "Lean Consultants" keine nachhaltige Veränderung im Sinne einer "Kaizen-/Lean-Kultur" erreichen. Auch bleibt die Ansprache der "Consultants" theoretisch, technokratisch und weltfremd und versteckt sich zu oft hinter Anglizismen. Am Ende bleibt, wie gerade bei einem Hilfe suchenden Mandanten erlebt, oft nur Frustration, da die Beraterkosten in keinem Verhältnis zu den minimalen Ergebnissen stehen.

Gemäß dem Motto "wir entwickeln nicht nur Autos, sondern wir entwickeln Menschen" muss ein anderer Ansatz gewählt werden: Weitere Informationen zum Angebot des Lean Institute:   Lean Meistertraining Training der mittleren Führungsebene.

Lean Administration Professional: Professionelle inhouse Lean Qualifizierung für Lean Profis in der Verwaltung

06. August 2012 – Der Lean Administration Professional - Flagschiff der Lean Qualifizierung im indirekten Bereich findet auch als inhouse-Qualifizierung starke Nachfrage. Der amerikanische Hersteller von Landmaschinen beauftragt das Lean Institute im Rahmen der Organisationsentwicklung der eigenen Standorte. Hierbei wird der Kurs "Lean Administration Professional" mit einer umfangreichen Methodenbeschreibung eingesetzt. Der Optimierungsbaukasten für Lean Office ist ein einzigartiges Vorgehen.

Das Lean Admin Professional (Lean Office) Seminar zeichnet sich durch bestes Preis-Leistungsverhältnis aus. Insgesamt wird ein Optimierungsbaukasten mit den Besten Praktiken aus der schlanken Verwaltung beschrieben.

Die zentralen Nutzenfaktoren von Lean Administration sind: >> Transparente, messbare und standardisierte Abläufe >> höhere Personalproduktivität >> höhere Mitarbeitermotivation und >> im Endergebnis eine höhere Kundenzufriedenheit.

Weitere Informationen zum  Lean Administration Professional.

Training der Führungsebene in der Pharmaindustrie / Medizintechnik

09. Juli 2012 – Das Lean Institute (R) Karlsruhe erhält einen Auftrag zur Ausbildung der Führungsebene eines Pharmaherstellers aus Bayern.

Im Rahmen der Qualifizierung werden sowohl beste Praktiken der Branche als auch nachhaltig wirksame Optimierungstechniken des Lean manufacturing / Total productive maintenance / Lean management eingebracht.

Der Kunde entscheidet sich auf Grund der bedarfsgerechten Vorgehensweise, der Kenntnisse der Anforderungen der Pharma-Branche und der praktischen Expertise im Bereich Pharma, Medizintechnik, Life Science für das Lean Institute.

Lieferantenentwicklung zeigt Einsparpotenzial im fünfstelligen Eurobereich p.a.

28.    Juni 2012 – Zur Nutzung von Einkaufspotenzialen und zur Lieferantenentwicklung hin zum Systempartner soll über ein relevantes, hochvolumiges Referenzprodukt (Spritzguss, Kunststoffbranche) die Zusammenarbeit Kunde-Lieferant verbessert werden. Hier beschreiten innovative Marktführer der Konsumbranche aktuell neue Wege, die vom Lean Institute unterstützt werden. Im Rahmen eines gemeinsamen Workshops wurde der Planungs- und Beschaffungsprozess in Kombination mit dem Herstellprozess beim Spritzgusslieferanten systematisch durchleuchtet. Als Ergebnis wurde eine Potenzialliste erarbeitet (Projektliste) und sollen in neuen Preisblättern aktiviert werden. Die monetären Einsparpotenziale wurden dabei mit dem Lieferanten gemeinsam ausgewertet und bestimmt.
Der Prozess beginnt mit der Rahmenvereinbarung mit dem Kunststoffrohstofflieferant und endet im Zentrallager des Kunden. Im vorliegenden Fall vereinbart der Kunde die Preise und Abrufmengen der zentralen Kunststoffe mit dem Lieferanten. Die Rohstoffe, Beistellkomponenten, Verpackungsmaterialien, etc. werden vom Kunden teilweise vorfinanziert und dem Lieferanten beigestellt. Der Dienstleister spritzt die benötigten Kunststoffteile, montiert diese komplett, verpackt diese nach Packanweisung und liefert die verpackten Einheiten über Paletten in das Zentrallager des Kunden.
Insbesondere konnte im Team festgestellt werden, dass bei Alternativlieferanten mit günstigeren Rohstoffen qualitative, hochwertige Produkte produziert werden konnten; die Umstellung auf den günstigeren Rohstoff erbringt erkleckliche Einsparpotenziale im Einkaufspreis und im Handling (Silo statt Oktabin); auch waren Farbbatches bisher nicht über den strategischen Einkauf über Mengenbündelung der verschiedenen Lieferanten gebündelt.
Weiterhin sind hochwertige Aufkleber eingesetzt worden, die auf Grund der Historie zum Überkleben von vormals Kartonaufgedruckten Barcodes genutzt wurden; die Kartons der letzten Variante verfügten aber nicht mehr über diesen Barcode sodass das hochwertige Etikett nicht mehr benötigt wurde.
Der Aufwand zur Erstellung und Pflege der Packanweisungen ist ein weiteres Einsparpotenzial; häufig entsprechen die Packanweisungen nicht den aktualisierten Stücklisten; dies kann zu Packfehlern, unnötigem Aufwand bis zu Problemen bei den Auditierungen führen; insbesondere für amerikanische Audits (FDA/GMP) ist dies kritisch. Insgesamt ergab sich durch die Lean Institute Methodik ein exzellentes monetäres Ergebnis, aber auch der organisatorische Prozess an der Schnittstelle Kunde-Lieferant wurde gemeinsam verbessert.

Total Productive Maintenance (TPMaint) für mehr Verfügbarkeit in der Druckindustrie

01.    Juni 2012 – Bei einem führenden Hersteller von Druckerzeugnissen hat das Lean Institute ® den zweistufigen TPMAINT-Pilotworkshop erfolgreich abgeschlossen.
Die Gesamtanlageneffektivität der Pilotmaschine (Overall Equipment Effectiveness, OEE) liegt inzwischen mehr als 10% über dem durchschnittlichen Wert vor den Maßnahmen. Die Pilot-Maschine war zudem  beim zweiten Teil fast nicht wiederzuerkennen. Die Sauberkeit war sichtbar, die Maschine zeigt klar ersichtlich, dass der TPMaint-Prozess in der Umsetzung ist. Viele der im ersten Teil entdeckten und aufgenommenen Punkte waren schon umgesetzt, andere befinden sich aktuell in der Konstruktion oder im Einkauf und werden dort bearbeitet. Die gemeinsam erstellten Checklisten waren sichtbar an der neu geschaffenen TPMaint-Gruppentafel angebracht und ordentlich ausgefüllt.
Im zweiten Teil wurden Arbeitsstandards für das Abfahren vor und das Anfahren nach Pausen erstellt und mit den Mitarbeitern trainiert. Die bei einigen Teilnehmern im ersten Teil spürbare Skepsis war in Motivation umgeschlagen, was in Form von guten Ideen sichtbar wurde. Ein Arbeitsstandard für die kleinen und die große Inspektion(en) wurde ebenfalls erstellt. Somit sind diese zukünftig unabhängig von Spezialisten durchführbar. Im ersten Schritt werden die Einrichter damit betraut und dabei von den Maschinenbedienern unterstützt.
Die jetzt beschrifteten Anzeigeinstrumente („visual controls“) ermöglichen eine einfache Kontrolle, ob alles im sprichwörtlich „grünen Bereich“ ist. Bereits seit mehreren Jahren vorhandene Checklisten/Hilfsdokumente wurden wiederentdeckt und den Teilnehmern vorgestellt, von ihnen getestet und verbessert. Selbst Mitarbeitern aus der Fachabteilung waren diese Dokumente zu Austauschintervallen und zur optimalen Einstellung der Druckwalzenwaschanlage unbekannt. Nach Überarbeitung der Standards werden diese sichtbar an der Gruppentafel angebracht. Eine werksweite Schulung ist geplant, damit alle Anlagen von diesem Wissen profitieren und so die Produktivität erhöht werden kann. Standards sind damit ein wesentlicher Beitrag zur Zukunftssicherung in der Instandhaltung.
Weitere Verbesserungspotenziale wurden entdeckt, in den Problemlösungsbericht (PLB) übernommen und zum Abschluss dem Leiter Instandhaltung vorgestellt, der die zeitnahe Umsetzung garantiert. Die messbaren Erfolge an der Pilotmaschine  und die Ausweitung der TPMaint Einführung auf weitere Maschinen im Werk sind ein klarer Erfolg der vom Lean Institute ® eingesetzten TPMaint-Methode.

Lean Advisor in München ausgebucht

13. Juni 2012 – Das Lean Institute realisiert in bewährter Manier den Lean Advisor (Lean Expert Training) im Juni in München. Wie funktioniert Lean praktisch; wie gelingt die Nachhaltigkeit; welche Lean Werkzeuge kommen wo und wann zur Anwendung... All diese interessante Themen werden von Profis dargestellt und durchleuchtet. Diese Veranstaltung ist seit Wochen restlos ausgebucht.

Hinweis: Der nächste Lean Advisor findet schon im Oktober 2012 in Köln statt (Download hier >)

Value Stream Management für die Supply Chain

8. Juni 2012 - Die Pharmaindustrie steht vor einzigartigen Herausforderungen in der Logistikkette. Eine Vielzahl der Zulieferer für APIs, Flaschen, Verpackungsmaterial, Beipackzettel, Tropfer, etc. kommt aus dem internationalen Ausland. Im Hinblick auf die Führung von Toll Manufacturing oder Contract Manufacturing Modellen sind die laufenden Geschäftsprozesse, dies neben FDA/GMP-Regularien, sehr anspruchsvoll. Die Optimierung dieser anspruchsvollen Abläufe gelingt mit den Lean Werkzeugen (hier VSM, Value Stream Mapping).

Für einen führenden schweizerischen Pharmakonzern wurde eine Wertstromanalyse (VSM) für einen zentralen Geschäftsprozess erstellt. Der Geschäftsprozess umfasste die Bedarfsmengenvorschau zum Lieferanten bis zur Lieferung und Endabrechnung an den bestellenden Endkunden. Der Wertstrom wurde im Ist-Zustand beschrieben und strukturiert zum Soll-Zustand verbessert. Die englischsprachige Gruppe wurde in der Methodik Value Stream Administration geschult und praxisorientiert angeleitet. Die Reduzierung der Durchlaufzeit um mehr als 40%, die Verbesserung des Lieferantenmanagements und die Vermeidung von Ineffizienzen bei der Buchung und Abbildung der Vorgangs in SAP sind zentrale Erfolge.
Dies zeigt: VSM Administration ist ein sehr gut geeignetes Werkzeug zur Verbesserung der Supply Chain und dem sicheren Lieferantenmanagement.

Mehr Effizienz und Transparenz in der Verwaltung

06. Juni 2012 – Das Lean Institute trainiert die deutsche Tochter eines italienischen Motorenherstellers in der Anwendung von Lean Administration. Die deutsche Zentrale kümmert sich insbesondere um den Vertrieb, den Service und die Ersatzteillogistik für die industriellen Maschinen. Die Geschäftsleitung sieht beste Anwendungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Abläufe in den eher indirekten Bereichen. Lean Production Werkzeuge sind für die Verwaltung gänzlich ungeeignet; es braucht hier spezifische Lean Administration Werkzeuge (Lean Office), die am Lean Institute entwickelt wurden.

Der Kunde zeigte sich begeistert von den spezifischen Office-Optimierungstechniken, die im Rahmen Lean Administration eingesetzt werden können. Die nächsten Umsetzungsschritte starten nun umgehend.

Vertiefungsseminar für die Lean Praxis im Maschinenbau

9. Mai 2012 - Das Lean Institute führte bei einem Maschinenbauverband ein 2-tägiges Lean Advisor Folgeseminar durch. Seminarinhalte waren zum einen: Das Verhalten im Team, Ablauf eines KVP-Workshops, Moderationstechniken und Anreizsysteme. Diese waren eng abgestimmt mit den Erwartungen und Erfahrungen der Teilnehmer in ihren Unternehmen. Weiter wurde eine Rüstzeitaufnahme an einer Fräsmaschine durchgeführt und im Anschluss strukturiert ausgewertet, sowie eine Wertstromanalyse (VSM) für einen Referenzartikel erstellt.

Neben einem sehr positiven Gesamtfeedback wurden speziell der „Hands-on“ Ansatz bei den beiden praktischen Interaktionen hoch eingeschätzt. Die Team- und Moderationsthemen, um die Lean-Initiative auf einer breiteren Basis in der Belegschaft zu verankern, wurden sehr gut angenommen. Dies zeigt: Lean ist
neben den praktischen Werkzeugen („Tools“) ein wichtiges Organisationsthema und Topic der Personalentwicklung (HR).

Lean Institute ®: Was Kunden zu unseren Leistungen sagen…

16. April 2012 – Das Lean Institute erhält auf Grund professioneller Unterstützung im Rahmen des Verbesserungsprozesses und des 5S-Prozesses ein Empfehlungsschreiben. Das Schreiben dokumentiert die Kundenorientierung des Lean Institute aus der Sicht des Kunden. Bitte lesen Sie den Inhalt des Referenzschreibens hier.

Lean Green Belt in Italien / Lean Green Belt Italia

11. Mai 2012 – Das Lean Institute realisiert in Italien die Durchführung des standardisierten Lean Green Belt Seminars. Das Training wird in italienischer Landessprache im Norden Italiens (Mailand, Verona) durchgeführt.
Die jeweiligen Inhaber, Geschäftsführer und Betriebsleiter der gastgebenden Betriebe sind mit den Zwischenergebnissen der Assignments sehr zufrieden.
Insbesondere wird betont, dass die mittlere Organisationsebene über diese Trainings einen hohen Nutzen hat. Das Programm ist ein zentraler Baustein der Personalentwicklung und der Organisationsentwicklung.
Insbesondere wird betont, dass nach den Investitionen in Fabrikgebäude und Maschinen/Anlagen auch die Investitionen in die Fähigkeiten der Mitarbeiter hoch im Kurs stehen. Hiervon profitiert die gesamte Unternehmensgruppe.

Beim 5S-Workshop komplette Abteilung in nur 5 Tagen neu organisiert

15. Mai 2012 – Bei einem führenden Hersteller für Aluminiumrahmen führte das Lean Institute ® einen 5-tägigen 5S-Workshop durch. Der Betrieb umfasst die Prozessschritte Strangguss, Zuschnitt, Montage, Verpackung, Lager. In nur einer Woche schaffte es das Workshopteam einen Pilotbereich professionell komplett neu zu gestalten. Mit minimalem Kostenaufwand gelang es dem Team einen transparenten und nachhaltigen 5S-Prozess einzuführen. Wo vorher kein Platz war, sind heute strukturierte Arbeitsplätze nach dem Flussprinzip angeordnet. Die 5S Elemente wurden als Standards im Sinne der Visuellen Fabrik klar sichtbar dokumentiert.
Die 5S-Kennzahl konnte innerhalb der 5 Tage von 19% auf 70% gesteigert werden. Der Geschäftsführer zeigte sich vom Ergebnis begeistert. Mit 5S konnte die Effizienz für jeden sichtbar gesteigert werden.

Sichtbare Zeitverschwendung anpacken: 5S in der Konsumgüterindustrie

28. März 2012 – Bei einem weltweit führenden Hersteller von Bilderrahmen aus Aluminium erhält das Lean Institute einen Auftrag zur Unterstützung der Umsetzung von 5S (Ordnung, Sauberkeit, Systematik >> Effizientes Arbeiten).

Im Rahmen des Verbesserungsprogramms des Mandanten wurde 5S bereits vor einigen Jahren installiert; allerdings konnte 5S nicht stabilisiert werden. Da das Lean Institute spezielle Führungstechniken und 5S-Methoden einsetzt, die 5S im Tagesgeschäft verankern, entscheidet sich der internationale Hersteller für das Lean Institute.

Der Standort verfügt über eine exzellente Verfahrens- und Maschinenbauexpertise; so wurden eigene Maschinen zur Rationalisierung konstruiert und erfolgreich eingesetzt. Allerdings sind die Abläufe um die Technologie und die Maschinen herum nicht optimal organisiert. Hier greift Lean.

Es ist wichtig, dass mittels 5S die Grundlage für effizientes Arbeiten, quasi als Fundament, gelegt wird. Über das 5S-Thema hinaus zeigen sich gute Anwendungsmöglichkeiten in einer verbesserten Arbeitsplatzorganisation sowie einer Verbesserung der Materialanlieferung (Schnittstelle Logistik - Produktion). Hier hat das Lean Institute praxisbewährte Bausteine zum schnellen Einsatz.

Große Chance: Kostenpotenziale beim Lieferanten erschließen

27. März 2012 – Bei einem technologisch führenden Hersteller der Konsumgüterindustrie erhält das Lean Institute einen Auftrag zur Potenzialanalyse bei einem der A-Lieferanten.

Immer größere Anteile der Kosten sind für Hersteller von Endprodukten in den Materialkosten fixiert. Es ist keine Seltenheit, dass die Stückkosten zu mehr als der Hälfte durch die Rohmaterialkosten / den Rohwareneinsatz bestimmt werden. Dies ist ein entscheidender Hebel.

Das Lean Institute führt bei einem Spritzgusslieferanten eine Potenzialstudie zur Erkennung von Einsparpotenzialen aus. Spritzgusstechnologie, Spritzgussmaschinen und deren Potenziale sind Bestandteil der Kernkompetenz des Lean Institute. Die Gesamtanalyse beginnt beim Konsumgüterhersteller und geht fließend zum Lieferanten über.

Hier zeigt sich, dass das Lean Institute auch im Rahmen der Lieferantenentwicklung im Hinblick auf Kostensenkung bzw. Qualitätssteigerung einen bedeutenden Beitrag für die Industrie leisten kann. Weitere Informationen sind zum Thema Supplier Development, Lieferantenentwicklung und Einsparpotenzial-Analyse beim Lean Institute erfragbar.

Total Productive Maintenance (TPMAINT) für mehr Verfügbarkeit in der Druckindustrie

15. März 2012 – Bei einem führenden Hersteller von Druckerzeugnissen hat das Lean Institute ® die erste Stufe eines zweistufigen TPMAINT-Pilotworkshops erfolgreich abgeschlossen.

Unter dem TPMaint-Motto „Reinigen ist Inspektion“ wurde an einer wichtigen Druckmaschine begonnen. Mittels intensiver Erstreinigung an der Maschine, auch unter Beteiligung der Führungskräfte und Fachabteilungen, wurden potenzielle Ausfallrisiken erkannt (z.B. poröse Druckschläuche). Die Teilnehmer des Workshops waren trotz anfänglicher Skepsis begeistert, wie in einer konstruktiven Atmosphäre viele neu entdeckte und bereits bekannte, aber wieder in Vergessenheit geratene Verbesserungspunkte identifiziert und oft sogar sofort und ohne Kosten abgestellt werden konnten. Die Punkte, deren Umsetzung zeitintensiv ist, wurden zur Abarbeitung in den Problemlösungsbericht (PLB) aufgenommen. Den Maschinenführern wurden die technischen Funktionen „ganz ohne Fachchinesisch“ erklärt, und die Funktionsbeschreibung verständlich dokumentiert. Sie sind ab sofort in der Lage kleinere Checks selbstständig durchzuführen und sich bei Bedarf präzise Unterstützung von der Fachabteilung hinzuzuziehen. Ein Wissenstransfer in umgekehrter Richtung hat durch die Schilderung der Mitarbeiter an die Fachabteilungen stattgefunden. Produktion und Instandhaltung sprechen nun eine gemeinsame Sprache und handeln im Team. Die Teilnehmer freuten sich bei der Ergebnisvorstellung vor den Führungskräften am letzten Tag bereits auf die für sie greifbaren, täglichen Vorteile durch TPMAINT. Bereits am nächsten Tag starten sie mit ihrer selbsterstellten und im Team überprüften Checkliste. Diese ist übersichtlich, vollständig und eindeutig und ermöglicht so die zeitsparende, da standardisierte, Abarbeitung der Punkte. In kurzer Zeit werden sie die ersten Früchte ihrer Arbeit, in Form einer verbesserten Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) ernten können. Der zweite Teil des TPMAINT-Workshops, der einen weiteren Verbesserungsschub bringen wird, folgt unmittelbar.

 

Richtiges Führungsverhalten für 5S in der Chemie

06. März 2012 – Bei einem weltweit führenden Hersteller der chemischen Industrie erhält das Lean Institute einen Auftrag zur Unterstützung der Umsetzung von 5S (Ordnung, Sauberkeit, Systematik >> Sicherheit).

Im Rahmen des Verbesserungsprogramms des Mandanten wurde 5S bereits vor Jahren installiert; allerdings ist das Führungsverhalten zu 5S zu verbessern. In drei Betrieben der Kunststoffverarbeitung wird nun der Führungsprozess für 5S neu justiert.

Da das Lean Institute spezielle Führungstechniken und 5S-Methoden einsetzt, die 5S im Tagesgeschäft verankern, entscheidet sich der internationale Hersteller für das Lean Institute. Insbesondere wird der Nutzen von 5S für die Führungskräfte an Hand von vielen Beispielen aus der Chemiebranche erläutert.

Hier zeigt sich, dass das Lean Institute auch bei laufenden Lean / KVP-Programmen gezielt Unterstützung anbieten und verwirklichen kann. Zentrale Kompetenz des Lean Institute: Wie gelingt der nachhaltige Erfolg!

Total Productive Maintenance in der Druckindustrie

06. März 2012 – Bei einem führenden Hersteller von Druckerzeugnissen erhält das Lean Institute einen Auftrag zur Umsetzung von TPMaint an einer Pilotmaschine.

Auf der Basis der vom Lean Institute umgesetzten Lean Standards (5S, SMED, Teambesprechungen,...) wird nun die Verfügbarkeit der Druckmaschinen, genauer die OEE, ins Visier genommen. Da sich das Lean Institute seit 1992 mit TPMaint auseinandersetzt, die TPM-Materialien kontinuierlich weiterentwickelt hat, entscheidet sich der internationale Hersteller für das Lean Institute.

Insbesondere werden neue Standardarbeitsblätter für TPMaint gemeinsam mit den Mitarbeitern, Technikern und Druckern erstellt und genutzt; diese Arbeitsstandards sind perfekt abgestimmt mit den Standards des Lean Production. Hier zeigt sich, dass eine einheitliche Vorgehensweise für Produktion und Instandhaltung erreicht wird. Lean Standards greifen somit auch bei TPMaint.

Lean für die mittlere Ebene trainieren (auch französische Werke)

28. Februar 2012 – Bei einem führenden Hersteller von Elektro- und Elektronikprodukten wird für ein französische Werk ein erfolgreiches Qualifizierungsprogramm abgeschlossen.

Unter dem Titel "Formation Management de Proximité" werden Meister, Schichtleiter und Vorarbeiter in Frankreich in Landessprache qualifiziert. In der Anlage findet sich die Beschreibung des Trainingsprogramms (frz.).

Insbesondere für deutsche Unternehmen mit französischen Standorten bietet sich die Möglichkeit ein erstklassiges Training für die mittlere Führungsebene durchzuführen. Hierbei wird eine standardisierte Vorgehensweise zur Umsetzung von Lean / "Kaizen" in Deutschland und Frankreich trainiert.

Formation en "Lean" pour les usines en France et en Allemagne; suivant une demarche standardisée pour le management de proximité...

Lean Advisor inhouse: Das Erfolgsrezept zur richtigen Lean Ausbildung

10. Februar 2012 – Das Lean Institute führt für einen  Maschinenbauverbund eine Lean Advisor Inhouse Qualifizierung durch.
Die Teilnehmer bewerten das praxisorientierte Seminar mit vielen Interaktionen vor Ort beim gastgebenden Betrieb mit der Schulnote 1,5 (Bewertung zwischen 1 und 5 möglich).  Die Maschinenbauunternehmen sind insbesondere von dem Bezug zur Branche (Maschinenbau; metallverarbeitende Betriebe) überzeugt.

Alle wesentlichen Werkzeuge eines erfolgsorientierten Produktionssystemes werden praxisnah vermittelt, daneben erhalten die Teilnehmer für das eigene Aufgabengebiet praktische Hilfen und konkrete Verbesserungen.
Die Ergebnisse und das Feedback finden Sie hier:

    

Insbesondere der solide Fahrplan für eine nachhaltig erfolgreiche Umsetzung wird den Teilnehmern auf die „Lean Reise“ mitgegeben. Die Teilnehmer der Betriebe können damit den Erfolg im eigenen Werk sicherstellen.

Das Lean Institute steht anderen Unternehmensverbänden (IHK, Unternehmerkreise, BVMI, Firmennetzwerke, regionale Cluster der verschiedenen Branchen, etc.) jederzeit zur Verfügung ein entsprechende Qualifizierung professionell umzusetzen.

Kompetenz für Lean im Maschinenbau

Eine spezielle Dienstleistung für Maschinenbauer / Kleinserienfertiger des Lean Institute ist hier abrufbar (Download).

Lebensmittelindustrie: Produktionslinie in der Herstellung auf Potenziale durchleuchten

09. Januar 2012 – Bei einem führenden Lebensmittelhersteller für Backwaren führt das Lean Institute einen VSM-Workshop in der KW 2 durch. Der Hersteller in Niedersachsen ist Tochterunternehmen eines italienischen Lebensmittelkonzerns.

Ziel ist es mit der Wertstromberachtung den Ist-Zustand systematisch zu erfassen, Potenziale zu erkennen und den SOLL-Zustand zu definieren.

Der Workshop wird im Unternehmen an einer Referenzlinie durchgeführt. Die beteiligten Mitarbeiter werden in der Methode geschult und praktisch ausgebildet.