NEWS

Sollten Sie regelmäßig über unsere Neuigkeiten informiert werden wollen, so senden Sie uns bitte eine Mail an folgende Adresse "administrator(at)lean-institute.de" mit dem Betreff: "News"

Sie erhalten dann zeitnahe Informationen über aktuelle Schulungen und strategische Neuigkeiten auf unserer Web-Seite. Garantiert keinen Spam.

 

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2011

23. Dezember 2010 – Das Lean Institute bedankt sich bei allen Kunden, Partnern, Interessenten und anderen Lean Infizierten für ein erfolgreiches und spannendes Jahr 2010. Ich möchte zudem den Besuchern unserer stark frequentierten Website www.lean-institute.de (natürlich auch den Wettbewerbern, die sich gerne an unserem Know-How orientieren)  ein leuchtendes Weihnachtsfest, Glück und Gesundheit in 2011 wünschen.

Wir freuen uns auf 2011, um wieder interessanteste Aufgabenstellungen im Wechselspiel Mensch, Maschine, Methoden, Prozesse und Kennzahlen aufzugreifen, um unsere Kunden mit interessanten Innovationen, die in 2011 gestartet werden, noch erfolgreicher zu machen.

Stellvertretend für das Team: Besten Dank! Ihr Dr. Jörg Tautrim

Lean Administration Coaching bei einem Automobilzulieferer

26. November 2010 – Das Lean Institute führt den Auftrag eines Automobil-zulieferers (110.000 Mitarbeiter) die  Rechtsabteilung in Lean Administration zu schulen und Optimierungspotentiale innerhalb der Abteilung aufzudecken mit messbarem Erfolg durch.
Während des Coachings wurde auf die speziellen Anforderungen der Rechts-abteilung eingegangen. Insgesamt wurden 33 Aktionspunkte für eine signifikante Verbesserung der Abteilung ausgearbeitet. Ein Aktionspunkt ergab ein realisierbares Einsparpotential von ca. 25.000 € / Jahr.
Desweiteren ergab die Berechnung des Arbeitsvorrats eine Bevorratung an Arbeit von 45 Tagen / Jurist (Tendenz steigend). Die praktische Ausarbeitung, des am häufigsten durchlaufenen Wertstromes, ergab insgesamt 38 Verschwendungen. Durch die anschließende Ausarbeitung des Soll-Zustands (Future State Map) wurde die Durchlaufzeit über 30 % verbessert. Dies führt in Zukunft dazu, dass der Arbeitsvorrat und damit Durchlaufzeiten kontinuierlich abgebaut werden können.
Vor allem die neu entwickelte Herangehensweise bei der Aufnahme von  Wertströmen in der Administration und der hohe Praxisanteil sorgten für Begeisterung seitens der Teilnehmer beim Lean Administration Coaching.

Wertstromanalyse in der Logistik (VSM Logistics) für führenden Hersteller von Backwaren

10. November 2010 – Das Lean Institute erhält einen innovativen Auftrag aus der Lebensmittelindustrie (internationaler Hersteller von Backwaren) zur Verbesserung des Fertigwarenflusses. Hintergrund sind gewachsene Strukturen im Fertigwaren-Kommissionierbereich und eine anstehende Organisationsänderung. Die Organisationsänderung betrifft dabei die neue Aufteilung der Arbeiten zwischen Produktion und Logistik im Fertigwarenbereich.

Der internationale Hersteller wird unterstützt, um einen verbesserten, schlankeren und schnelleren Durchlauf der Kommissionieraufträge zu erreichen. Zudem werden die gewachsenen Stellflächen unter die Lupe genommen, um die vorhandenen Flächen besser zu nutzen. Bei der Untersuchung wird dabei ein innovatives Vorgehen eingesetzt. Die Wertstromanalyse (WSA/WSD), die typischerweise für die Optimierung der Produktionsprozesse und Planungsprozesse eingesetzt wird, wird zielgerecht in der Logistik eingesetzt. Sowohl das Vorgehen (VSM Logistics), die Abbildung der Logistikprozesse als auch die logistikrelevanten Kennzahlen wurden für die Logistik gezielt angepasst (Logistik-Datenboxen, Logistikprozessschritte, Materialflussaufnahmen, etc.). Value Stream Mapping Logistics ist ein neuer, interessanter Baustein zur fokussierten Optimierung in der Logistik. Die Erfahrungen des Lean Institute ® insbesondere in der Logistikoptimierung (Lean Logistics) kommen hier zum wiederholten praktischen Einsatz.

Qualitätskosten (COPQ) erkennen und drastisch senken mit der Wertstromanalyse / Value Stream Mapping

24. Oktober 2010 - Unserem Auftraggeber, einem Hersteller von Druckerzeugnissen (Papier), entstehen jährliche Kosten im hohen einstelligen Millionenbereich [€] aufgrund von Qualitätsfehlern in der Fertigung und Logistik (COPQ = cost of poor quality). Im Rahmen eines internationalen Value Stream Mapping Workshops wurden im Team die entstehenden Materialverluste vor Ort systematisch quantifiziert. Hierbei wurde die Strecke vom Rohwareneingang bis zum Fertigwarenausgang systematisch aufgenommen.

Die wichtigsten Hebel der Materialverluste wurden ermittelt und Maßnahmen (inkl. Verantwortlichkeiten) zur Beseitigung dieser Verluste eingeleitet. Es zeigte sich mit den vor-Ort-Aktionen (Gemba), dass mehr als 20% des Rohmaterialeingangs auf der Strecke zum Fertigprodukt für ein hochwertiges Printprodukt verloren geht. Die vor-Ort bestimmten Zahlen und Plausibilitätsrechnungen wichen dabei signifikant von den berichteten SAP-Daten und Analysen ab.

Das innovative Vorgehen des Lean Institute (VSM im Rahmen des Qualitätsmanagement) zeigte, dass das Lean Werkzeug VSA/VSD (Wertstromanalyse und –design) auch für die Bestimmung und Analyse der Qualitätskenngrößen geeignet ist. Die Datenboxen des Value Stream Mapping wurden entsprechend klar auf Qualitätsparameter ausgerichtet.

 

Lean Administration Kennzahlen

14. Oktober 2010 – Das Lean Institute (R) definiert pragmatische und zielführende Kennzahlen für die Messung des Erfolges im Office-Bereich. "Kann man Lean nicht messen, kann man lean vergessen" ist eine wichtige Richtschnur für den messbaren Erfolg. Dies gilt insbesondere für die Anwendung von Lean im Bürobereich. Ohne Kennzahlen in der Administration kann keine gezielte Optimierung erfolgen.

Im Rahmen eines internationalen Trainings werden die Schlüsselkennzahlen für die schlanke Verwaltung auch im Zusammenhang mit Value Stream Mapping, Swim Lane Techniken und den Lean Metriken definiert und erläutert. Die Nutzung des Lean Admin Compact Games illustriert die Anwendung der Lean Messzahlen in der Verwaltung.

Tipp: Eine zentrale Kennzahl für Lean Administration ist die Durchlaufzeit und die First Time Through (FTT). Wichtig ist eine Kennzahlenstruktur, welche den Officebereich transparenter und planbarer macht.

 

Qualitätskosten und Ausschuss reduzieren mit Wertstromanalyse

07. Oktober 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur Unterstützung bei der Reduzierung der Qualitätskosten unter Nutzung der Wertstromanalyse (Value Stream Mapping).

Der Hersteller von Druckerzeugnissen (Konsumgüter) mit mehreren europäischen Standorten erteilt den Auftrag an das Lean Institute (R) auf Grund der methodischen Kompetenz und internationaler Umsetzungserfahrung.

Die Wertstromanalyse (VSA/VSD) ist i.d.R. ein sehr bewährtes Instrument zur Erfassung der Ist-Prozesse, Bestimmung essenzieller Kennzahlen in den Firmen zwecks Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen und handfesten Empfehlungen an die Geschäftsleitung. In diesem Unternehmen wurde der Schwerpunkt auf die Verbesserung der Ausbeute beim Rohmaterialeinsatz (Papierrollen) gelegt. Hierüber werden die Materialkosten signifikant verbessert.

Tipp: Zur Verbesserung der Ausbeute von Rohmaterialien können kombinierte Modelle (XLS-Modelle) hilfreich sein; hier wird der Herstellprozess in den Einzelschritten abgebildet, die Stücklisten genutzt, die Stoffströme abgebildet und die Materialaubeute je Arbeitsschritt abgebildet. Somit können Materialverluste berechnet und den einzelnen Prozessschritten exakt zugeordnet werden. Hieraus ergeben sich gezielte Optimierungsmaßnahmen zur Verbesserung der COQ (Cost of Quality).

 

Rüstzeitreduzierung einer Abfüllanlage in der Lebensmittelbranche

04. Oktober 2010 – Ende September fand, bei einem namhaften Lebensmittelhersteller, ein Workshop zur Rüstzeitreduzierung an einer Abfüllanlage statt. In dem betrachteten Prozess werden Lebensmittel in Kunststoffbecher abgefüllt. Problematisch in der Verbesserung der Umstellzeiten war dabei, dass eine automatisierte Reinigung die optimale Zeit für den Produktwechsel / Formatwechsel technologisch begrenzt. Trotzdem schaffte es das Team mit der Hilfe des Lean Institutes, eine Rüstzeitreduzierung von 24% herbeizuführen. In einem Kernergebnis bedeutete dies, dass mit dem neuerarbeiteten Standard eine Kapazitätssteigerung von 1,4 Mio. abgefüllter Becher pro Jahr erreicht wurde. Somit ein voller Erfolg für das Unternehmen, so wie auch für das Lean Institute.

 

Bedeutende Potenziale in Stanzbetrieben und Presswerken nutzen

01. Oktober 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur Steigerung de Maschinennutzung (OEE) einer 3 Mio € Großpresse.

Der mittelständische Hersteller von Automobilbauteilen (Stanz- und Pressteile) mit starker Marktposition erteilt den Auftrag an das Lean Institute (R) auf Grund der praktischen, mittelstandsgerechten und klar zielführenden Vorgehensweise. Die Einsparung wurde geldwert in € klar belegt.

Die Steigerung der Nutzung von teuren Investitionsanlagen ist ein zentraler Hebel zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit; gemeinsam mit dem Produktionsleiter, Schichtführern, Bedienern und Einrichtern wurde ein mehrtägiger OEE-Workshop realisiert. Unter Nutzung der vorhandenen Daten und Analysen (die OEE war bereits als Kennzahl im Einsatz) konnten durch das Lean Institute (R) erhebliche Einsparpotenziale >200.000€ p.a. identifiziert werden. Die Hebel lagen insbesondere in der Verbesserung der OEE auf Grund von werkzeugbedingten Ausfällen, Leistungssteigerung für definierte Artikel, etc.. Das Lean Institute konnte den vorhandenen OEE-Standard weiter im Gesamtprozess verbessern, um zielgerichteter die Potenziale zu erkennen und abzuarbeiten. Ein Überleitungsschema zeigt dem Team die Potenziale klar auf, was durch das Team als besonders hilfreich eingeschätzt wurde. Erkenntnis: OEE / GAE ist für eine Stanzerei mit teuren Pressen ein Muss!

Tipp: Zur Verbesserung der OEE ist die Einbindung der Mitarbeiter in den Teams wichtig. Die richtige Definition der Teamtafeln im Sinne von Arbeitstafeln verankert die Optimierung im Tagesgeschäft. Hier kann das Lean Institute einen breiten Fächer an besten Praktiken einbringen (Dokumentation als Hübe-Logbuch; Dokumentation der Materialprobleme mit Lieferanten; Klarer Nachweis des Teamerfolges/Leitung auch bei Anpassungen der SOLL-Leistungsdaten, wodurch ja die OEE der historischen Daten sinkt...). Für Stanzbetriebe mit hohen Investitionen und hoher Artikelvielfalt  ist ein perfekter und zugleich pragmatischer OEE-Prozess ein Muss.

 

Betriebe nach Lean Kriterien bewerten (Audit)

01. September 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur Bewertung des Lean Status' an verschiedenen Standorten.

Der Hersteller von Regal- und Lagertechnik erteilt den Auftrag an das Lean Institute (R) auf Grund des umfangreichen Leistungsprofils und einer Vielzahl von aktuellen, innovativen Produkten.

Ein Lean Audit / Lean Review ist ein bewährtes Instrument, zur Erfassung des Ist-Zustandes in den Firmen, Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen und handfesten Empfehlungen an die Geschäftsleitung.

Tipp: Haben Sie Probleme mit einigen Lieferanten? Sollten Ihre Lieferanten im Hinblick auf Lieferperfomance, Lieferqualität in Ihrem Betrieb Probleme bereiten, kann ein Audit / ein Lean Review dem Lieferanten helfen, den Verbesserungsprozess zielgerichtet zu starten. Das Lean Intitute (R) kann hier als neutrales Partner auftreten.

 

Wertstromanalysen inhouse schulen

29. August 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur Durchführung mehrerer inhouse-Schulungen zum Thema Wertstromanalyse und -design (Value Stream Mapping).

Der Hersteller von Pumpen für die Gebäudetechnik und die Industrie, Standort einer weltweit tätigen Gruppe, erteilt den Auftrag an das Lean Institute (R) auf Grund eines besseren Preis-Leistungsverhältnisses. Zudem wird der Praxisbezug im Training des Themas Value Stream Analysis / Value Stream Design, vom Current State zum Future State betont.

Tipp: Im Rahmen der Trainings des Lean Institute (R) werden Softwareanbieter für VSA/VSD Software gelistet. Fragen Sie auch nach dem Schnellstarter-Kit (SSK) für die schnelle Umsetzung von Wertstromanalysen mit allen benötigten Praxis-Hilfsmitteln, die Sie nicht lange "zusammensuchen" müsen.

 

Machbarkeit bewerten und schlanken Materialfluss erreichen: Masterplan und Szenarien

25. August 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur systematischen Bewertung des Materialflusses und zur Bewertung der Realisierbarkeit von Mehrmengen an einem Standort.

In einem Fall wird über eine Szenarienbewertung überprüft, ob zusätzliche Mengen an einem Produktionsstandort realisierbar sind. Hierzu müssen die technischen, logistischen Kapazitäten abgebildet und bewertet werden. Durch die Abbildung des Materialflusses in einem Modell (kombiniert Logistikkapazitäten und Herstellkapazitäten) können Engpässe zahlenbasiert ermittelt werden. Zudem können Mehrmengen und Produktivitätssteigerungen im Modell abgebildet werden. Somit können verschiedene Szenarien zahlentechnisch bewertet werden. Insbesondere saisonale Mehrmengen (Peaks) müssen abgebildet und berücksichtigt werden, um die Machbarkeit sicherzustellen.

In einem weiteren Standort werden Verbesserungswege in der Fabrikstruktur identifiziert; hierzu wird das aktuelle Layout auf Materialflusspotenziale untersucht. Zudem wird über eine Bewertung von Insoucing/Outsourcing ein Szenario entwickelt, um am vorhandenen Standort Flächenreserven zu schaffen. Mit diesen Flächen kann eine grundlegend neue Struktur des Materialflusses aufgebaut werden. Als Grundlage dient der Volumenstrom für Rohwaren, Verpackung und Behälter. Zum weiteren Einsatz kommt die LI Checkliste / ein Kriterienkatalog zur systematischen Bewertung eines schlanken Materialflusses (Checkliste optimaler Materialfluss); auch im Sinne von Szenarienbewertungen.  

 

Lean Advisor: Praktischer, schneller und wertvoller.

17. August 2010 – Das Lean Institute (R) realisiert in der KW42 18-22 Oktober 2010 in Köln den bewährten Lean Advisor. Wenige Plätze sind zum Datum dieser News noch frei. Referenten aus Beratung und Praxis erläutern, wie lean richtig angepackt und umgesetzt wird.

Das 5-Tages-Programm ist ein praktisches und bewährtes Trainingsprogramm, welches die zentralen Elemente der schlanken Werkzeuge (lean tools) mit den notwendigen Geschäftsprozessen (lean management) verzahnt. Nur so gelingt der nachhaltige Erfolg. Pfiffige, aktuelle Innovationen aus dem Bereich lean administration wurden zudem erweitert und ergänzt.

Das Programm kommt in der Trainingswoche direkt auf den Punkt, verliert sich nicht in theoretischen Lehrbuchdarstellungen oder philosophischen Übersteigerungen. Seit mehr als 5 Jahren gehört der  Lean Advisor zum Ausbildungsprogramm für Lean Profis. Der Lean Advisor: Schneller, praktischer und werthaltiger.

Sparen Sie sich teure und lange "Trainingsprogramme", die mit künstlich verlängerten, gekoppelten Laufzeiten der Trainingsmodule am Wert für den Kunden nun wirklich vorbeizielen.

 

Internationale Lean Programme unterstützt

13. August 2010 – Das Lean Institute (R) steht als Lean Markenführer für die schnellere, praktischere und wertvollere Umsetzung - auch weltweit.

Das Lean Institute erhält einen internationalen Auftrag zur Unterstützung einer weltweit agierenden Gruppe der Elektrotechnik / Elektronik. Für einen Logistik-Hub in Singapore (Asien) soll die gestartete Lean Transformation des Familienunternehmens professionell und substanziell unterstützt werden. Der Logistik-Hub, der für die Region Asien-Pazifik die Supply Chain organisiert und ausführt, wird bei der schnelleren Auslieferung, der verbesserten Lieferperformance zu reduzierten Logistikkosten vom Lean Institute professionell begleitet.  

 

5S Praxistools 5S Praxis-Kit

11. August 2010 – Das Lean Institute ist immer bestrebt die Effizienz und Effektivität bei der Einführung von lean zu verbessen. Hierzu können auch einfache Hilfsmittel einen schönen Nutzen haben.

Sie wollen in Ihrem Unternehmen Lean production einführen und haben sich bereits entschieden mit 5S - Ordnung, Sauberkeit und Systematik in der Produktions zu starten? Mit diesem Kit (aus der Praxis für die Praxis) kann Ihre Organiation 5S schneller, effizenter und professoneller anpacken.

Download des 5S-Schnellstarter-Kits (Produktbeschreibung pdf) 

 

Lean Administration für öffentliche Auftraggeber

14. Juli 2010 – Das Lean Institute erhält einen Auftrag zur Qualifizierung der internen Prozessbegleiter im Thema Lean Administration / Schlanke Verwaltung.

Der öffentliche Auftraggeber möchte seine interne KVP/Prozessbegleitergruppe intensiv in den Praktiken der schlanken Administration schulen. Die Zentralbehörde entscheidet sich für das Lean Institute (R) auf Grund des eindeutig besseren Preis-/Leistungsverhältnisses. Insbesondere die Themen Kennzahlen, Visualisierung und Nachhaltigkeit in Verbesserungsprogrammen ist für den öffentlichen Auftraggeber wichtig.

Neben den Techniken, Werkzeugen und Kennzahlen (u.a. Wertstromanalyse, Swimlane-Techniken, Verschwendungsanalyse, Potenzial-Auditfragebogen, KVP-Management, Teamboards, standardisierte Problemlösung, etc.) werden eine Vielzahl von Praxisbeispielen dargestellt, die auch im monetären Nutzen (Kostenersparnis) berechnet sind. Der Lean Adminstration Ideenbaukasten rundet das Programm im Hinblick auf schnelle Anwendung ab. Die Qualifizierungsmaßnahme findet interaktiv mit vielen gezeigten Praxisbeipielen in der pfiffigen Kombination mit unserem    Lean Admin Compact Simulation  statt.

 

Wertstrom mit Schwerpunkt Wertstromdesign

30. Juni 2010 Das Lean Institute (R) realisiert professionellen Wertstrom-Design-Workshop mit exzellentem Kundenfeedback. Das Lean Institute hat erfolgreich das interne Lean-Verbesserungsteam eines namhaften mittelständischen Unternehmens (Metallverarbeitung; Elektroindustrie) im Tool „Value Stream Mapping“ ausgebildet.

Parallel zu einer Intensivschulung wurde eine Wertstromanalyse vor Ort durchgeführt und die Inhalte am praktischen Beispiel erlebbar gemacht. Schon bei der Analyse des IST-Zustands konnten große Optimierungspotentiale (zu hohe Bestände, ineffizienter Materialfluss, niedrige Maschineneffektivität, etc.) identifiziert werden. 

Diese wurden dann bei der Entwicklung des Sollkonzeptes berücksichtigt und in einem Maßnahmenplan festgehalten. Nach Umsetzung des Sollkonzepts erreicht das  Unternehmen eine Durchlaufzeit­reduzierung von ca. 50 % und eine Bestandsreduzierung von ebenfalls ca. 50%.

Die Teilnehmer sind begeistert von diesem Erfolg und werden das Werkzeug „Value Stream Mapping“ übergreifend für die Optimierung sämtlicher Fertigungsstandorte einsetzen.

Insbesondere die praktische und professionelle Expertise des Lean Institute zur Gestaltung eines  Future State (Value Stream Design) sowie die exakten Berechnungen wurden vom Kunden sehr positiv bewertet.

 

Prozesse signifikant verbessern: Wertstromanalyse in der variantenreichen Elektroproduktion

13. Mai 2010 – Das Lean Institute erhält einen Auftrag zur Durchführung von Wertstromanalysen für einen international aufgestellten Mittelständler (ca. 1800 MA).

Im Hinblick auf die ungünstige Personalkostensituation im Vergleich zu osteuro­päischen Ländern möchte der Hersteller von Elektrokomponenten für die Haushaltswarenindustrie (Elektronik, elektronische Regelungen, Schaltsysteme, etc.) seine Prozesse auf Wertschöpfung neu ausrichten. Hierzu sollen interne Zeitwirtschaftler und Trainer über einen Praxisworkshop in der Methode des Value Stream Mapping (IST-Zustand und Soll-Zustand; engl. Current und Future State) qualifiziert geschult werden. Das Trainingskonzept soll der Train-the-Trainer Philosophie folgen.  

Zentrale Ziele sind sowohl die Verbesserung des untersuchten Bereiches für den Bereichsleiter als auch gleichzeitig die Qualifizierung der internen Trainer. Der Kunde entscheidet sich für das Lean Institute aufgrund der technologischen Führerschaft in diesem Gebiet mit vielfältigen praktischen Referenzen. Die Wertstromanalyse wird sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung eingesetzt. Hierzu ist eine fachmännische Vorgehensweise der Experten erforderlich, die vom Lean Institute ® garantiert wird. Dies beginnt mit der professionellen Vorbereitung (Datensammlung und beschriebene Erfolgskriterien als Checkliste).

Aktuelle LI Success-Story: Aktuelle LI VSM Workshop Success-Story Download

 

„Kaizen/KVP-Workshops“ mit einzigartiger Systematik für nachhaltigen Erfolg

03. Mai 2010 – Das Lean Institute erhält von einem führenden Hersteller von Verteidigungstechnik einen wichtigen Auftrag zur Qualifizierung der mittleren Führungsebene. Die Führungskräfte sollen auf der Basis eines einzigartigen „Kaizen/KVP-Workshops“ in der systematischen Verbesserung der Abläufe geschult werden.

Aktuelle LI Success-Story: Aktuelle LI KVP Workshop Success-Story Download

Die Betriebsleitung möchte die nächste Führungsebene für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess qualifizieren und motivieren. Über mehrere „Kaizen/KVP-Workshops“ wird neben den grundlegenden Werkzeugen (5W, Ishikawa, A3-Bericht, ZDF, Paretoanalysen, Verschwendungsarten, Kennzahlen,…) auch ein aktuelles Problem systematisch durchleuchtet. Im Hinblick auf die losgrößenbezogene Fertigung werden hier Gesamtkosten einer Fertigungszelle betrachtet. Insbesondere wird abgeglichen inwiefern die Kalkulation mit einer definierten Rüstzeit und einer definierten Losgröße gesamtwirtschaftlich fertigbar ist. Die Werkzeuge werden im Sinne eines Werkzeugkastens zur Verfügung gestellt.  

Der Kunde entscheidet sich für das Lean Institute aufgrund der standardisierten Vorgehensweise für 2-5 tägige KVP-Workshops. „Kaizen/KVP-Workshops“ werden sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung eingesetzt. Hierzu ist eine fach­männische Vorgehensweise der Experten erforderlich, die vom Lean Institute ® garantiert wird. Dies beginnt mit der professionellen Vorbereitung (Datensammlung).

 

Lean Administration: Richtige Schritte zur Kostensenkung

30. März 2010 – Bei einem führenden Unternehmen der Nutzfahrzeugbranche wird am 6. und 7. April ein Start-Workshop für Lean Administration vom Lean Institute (R) durchgeführt. Das Managementtraining wird an das Lean Institute vergeben, da hier eine pragmatische und zugleich methodische Vorgehensweise ersichtlich ist. Elemente des Trainings sind z.B. die Optimierung von Verschwendung, 5S Office und 5S IT, KVP, Prozessoptimierung, Wertstromanalyse und Swimlane-Diagramme.

Nach dem Training der Führungskräfte, wird der innovative Trainingsstandard in die einzelnen Bereiche, Abteilungen ausgerollt.

Das Lean Institute verfügt über einfache, pragmatische und nachhaltige Konzepte zur Verankerung von Lean Management in der Verwaltung. Dem Lean Intitute ist es gelungen die Erfolgssystematik auf das Büro mit klaren Beispielen zu übertragen. Lean Administration ist eine Methode zur sicheren, schnellen und signifikanten Verbesserung der Abteilungsprozesse (Durchlaufzeit, Qualiät) und Prozesskosten.

 

Halbierung der Umstellzeiten in der Lebensmittelbranche

19. März 2010 – Bei einem führenden Unternehmen der Lebensmittelbranche wurde am 16. und 17. März ein Workshop zur Reduzierung der Umstellzeiten durchgeführt. Nach einer Grundlagenschulung und einem Simulationsspiel waren die Teilnehmer bestens gerüstet um im Team einen neuen Arbeitsstandard nach der Lean Institute Methode zu erstellen. Durch eine sehr dynamische Teamarbeit schafften es die Workshopteilnehmer in der Gruppe einen neuen Arbeitsstandard zu entwickeln, mit dem es in einem Testlauf gelang, die Umstellzeit einer Abfüll- und Verpackungsanlage um 53 % zu reduzieren. Die Führung sowie die Mannschaft waren mehr als begeistert von der Leistung und dem Erfolg des Workshops.

 

Schnelles Rüsten in der Lebensmittelbranche

11. März 2010 – In KW 10 führte das Lean Institute einen erfolgreichen SMED Workshop bei einem namhaften Hersteller der Lebensmittelindustrie durch. Nach einer kurzen Einführung in die SMED Vorgehensweise des Lean Institute, erfolgte eine Simulation zum Heranführen der Teilnehmer an die Methode. Nach der Ist-Aufnahme entwickelte das Workshopteam einen neuen Arbeitsstandard, nachdem die Umstellzeit einer Abfüllanlage für Feinkostsalate um 34 % reduziert werden konnte. Ein guter Erfolg für das Team sowie das Lean Institute.

 

Herstellkosten in der Lebensmittelbranche um 50% senken

10. März 2010 – Für einen führenden deutschen Lebensmittelhersteller wird ein Auftrag zur Reduzierung der Herstellkosten um 50% ausgeführt.  Über eine strukturierte Vorgehensweise (welche Hebel beeinflussen die Herstellkosten signifikant, hypothesenbasierte Optimierung, Einflussanalyse, etc.), die Einbindung der Führungskräfte in Workshops und die Nutzung von Kostenmodellen wird die Aufgabe realisiert.

Der Kunde entscheidet sich für das Lean Institute (R) auf Grund der Expertise für Kostenoptimierung und Produktivitätssteigerung (Lean Management) in der Lebensmittelindustrie. Der Kunde erreicht damit neben der Qualitätsdifferenzierung eine technologische Barriere gegenüber dem Wettbewerb. Hier wird Zukunft gesichert.

 

Das Beste Training: Lean Green Belt für Produktion und Verwaltung

02. März 2010 – Für einen führenden internationalen mittelständischen Hersteller von Elektro- und Elektronikkomponenten erhält das Lean Institute einen Auftrag zur strategischen Ausbildung der Lean Experten. Nach dem Training des Top-Managements müssen nun die Experten in dem richtigen Verständnis und der richtigen Anwendung der Lean Tools geschult werden.

Die Lean Experten werden ausgebildet, um die Lean Systematik als Know-how-Träger an den internationalen Standorten voranzutreiben. Hierzu bedarf es einer erfolgsbewährten, stringenten Lean Management Methodik und zugleich einer pragmatischen Vorgehensweise.

Die Teilnehmer müssen über definierte Aufgabenstellungen („Assignments“ mit Expertenbewertung des Lean Institute) sich das Zertifikat erarbeiten. Dieses wird über ein Punktesystem zudem ausgewertet, um den Kenntnis- und Umsetzungsstand zu bewerten. Die Assignments stellen ein außerordentliches, wirkungsvolles und innovatives Instrument im Rahmen der Qualifizierung dar.

Die Führungskräftequalifizierung wird in Deutsch und Englisch ausgeführt.

 

Lean Administration: Top Down und nachhaltige Erfolge

22. Februar 2010 – Für einen führenden internationalen mittelständischen Hersteller von Elektro- und Elektronikkomponenten wird ein Lean Green Belt for Executives in englischer Sprache realisiert. Das Besondere ist die einheitliche Vorgehensweise der Lean Management Systematik in Produktion und Verwaltung.

Über einen standardisierten Prozess wird Lean Management mit den Zielen und Kennzahlen der oberen Führungskräfte verzahnt. Dies ist notwendig, damit die operativen Tätigkeiten (Umsetzung der Lean Tools, KVP) nachhalig als kontinuierlicher Prozess ablaufen können. Zudem müssen die lean Aktivitäten mit den Geschäftszielen verzahnt sein. Der geschulte und international vereinheitlichte Managementprozess stellt den nachhaltigen Erfolg sicher.

Es wird offensichtlich, dass Lean administration nur mit diesem Prozess zu nachhaltigem Erfolg führen wird. In diesen organisatorischen Rahmen weren (5S, VSM, Verschwendungsoptimierung, Problemlösung, Teamboards, ... eingebettet.

Die Führungskräftequalifizierung wird in Deutsch und Englisch ausgeführt.

 

Verbesserung der Durchlaufzeit in der Lebensmittelindustrie

19. Januar 2010 – Das Lean Institute (R) Karlsruhe realisiert einen Workshop zur Verbesserung der Durchlaufzeit in der Herstellung eines führenden Lebensmittelherstellers. Gemeinsam mit dem Team aus allen Schichten wird ein verbesserter Arbeitsstandard erstellt. Das ausgewählte Referenzprodukt macht ca. 30% des gesamten Produktionsvolumens aus. Durch die Verbesserung der Durchlaufzeit um 18% wird die Gesamtdurchlaufzeit des Betriebes signifikant verbessert. Eingesetzte Techniken sind u.a. Standardisiertes Arbeiten, Videoanalyse, Prozessanalyse, Kennzahlenanalyse. Zudem wird eine getätigte Maschineninvestition optimal im Layout mit dem Team besprochen und festgelegt. Dies wird die Produktivität des Bereiches weiter signifikant steigern. Sprechen Sie uns zur pfiffigen Optimierung in der Lebensmittelherstellung an.

 

Lean in der internationalen Talenteentwicklung

18. Januar 2010 – Das Lean Institute (R) Karlsruhe erhält einen strategischen Auftrag zur Lean Qualifizierung der internationalen Talente eines internationalen Elektro- und Elektronikherstellers. Das international talent development Programm wird genutzt um die Talente als Multiplikatoren für die Lean Durchdringung zu qualifizieren. Wichtig ist die solide Ausbildung der Talents um "Lean-Wildwuchs" an den internationalen Standorten zu verhindern. Daher wird das Lean Institute (R) als Technologieführer beauftragt, lean konsistent und stringent zu vermitteln.

 

Lean Green Belt Executive

15. Januar 2010 – Das Lean Institute führt ein außerordentlich erfolgreiches Lean Executive Training durch. Das Lean Green Belt Executive ist ein 5-tägiges Top-Management Programm zur Qualifizierung der obersten Führungskräfte in Lean. Der Hersteller von Elektro- und Elektronikkomponenten ist von dem Seminarkonzept und der -durchführung begeistert. Teilnehmer sind Vorstand und internationale Geschäftsleitung.

Vorbildlich nimmt der Vorstand persönlich teil, um der Lean Initiative Nachdruck zu verleihen. Ausreden über fehlende Unterstützung auf Top-Management-Ebene gelten nun nicht mehr. Die Teilnehmer müssen Aufgabenstellungen (Assignments A, B, C) erfüllen, um mit einer Punktzahl von 60/100 Punkten das Zertifikat des Lean Institute (R) zu erhalten.

Wieder einmal wird deutlich, dass der Technologieführer für Lean einem hohen Maß an Vertrauen und Kompetenzexzellenz gerecht wird. Das Lean Institute (R) differenziert sich durch den Markenschutz von einer Vielzahl Mitbewerbern, die unlängst "lean" in das eigene Portfolio aufgenommen haben. Langfristige Erfahrung und Kompetenz zählen aber immer mehr.

 

Schnelles Rüsten / Schneller Produktwechsel in der Lebensmittelindustrie

14. Januar 2010 – Bei einem führenden Lebensmittelhersteller für Salate führte das Lean Institute einen SMED-Workshop in der KW 2 durch. Ziel war es, durch Parallelisierung von Arbeitsschritten, die bisher von 2 Mitarbeitern durchgeführt wurden, eine Wechselzeit im einstelligen Minutenbereich zu erreichen. Nach einer kurzen Einführung durch das Lean Institute, wurde hochmotiviert mit der Gruppenarbeit begonnen. Durch das bereits vorhandene Basiswissen konnten in diesem Workshop gleich 2 Standards (für verschiedene Wechselvarianten) entwickelt werden. Die Wechselzeit konnte somit in der Salatabfüllung um 44% reduziert werden. Ein toller Erfolg für das Unternehmen sowie das Lean Institute, nachdem die Wechselzeit beim ersten Workshop im Herbst 2009 schon um 24% reduziert werden konnte.

 

Integration von Produkt und Prozess: Technologieführer kooperieren

04. Januar 2010 – Das Lean Institute (R) Karlsruhe und die TechSolute (R) Karlsruhe beginnen offiziell eine strategische Partnerschaft zur Integration von Produkt und Prozess. Es wird immer wichtiger bereits in der Entwicklungs- und Konstruktionsphase die Lean Prinzipien zu verankern. Durch die Kombination der Kernkompetenzen ergeben sich exzellente Möglichkeiten zur sprunghaften Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. Beide Unternehmen gründen zudem den ersten deutschen Arbeitskreis Monozukuri (jap.: Ware und Herstellung); Interessenten sind herzlich eingeladen.

Ein praktisches Beispiel ist die Verbesserung der Konstruktion von Stanzwerkzeugen zur Reduzierung der Werkzeugkosten in Stanzwerken, Presswerken. Ein weiterer Ansatzpunkt ist die integrierte Analyse von Qualitätsparametern (Stichwort FMEA) und Effizienz (Stichwort Verschwendung). Für die Verbesserung von Qualität und effizienz gibt es ein einzigartiges Vorgehensmodell.

 

Qualifizierung und Schulungen Kurzarbeit

Qualifizierung in Kurzarbeit

Sprechen Sie uns zu Fördermöglichkeiten in Kurzarbeit an. Wir können Sie hierbei umfassend unterstützen. Fördermöglichkeiten Schulungen in Kurzarbeit.

Lean Training der Führungskräfte

04. Januar 2010 – Das Lean Institute (R) erhält einen Auftrag zur Qualifizierung der Führungskräfte eines Maschinenbauunternehmens in der Schweiz. Neben den Grundlagen von lean wird eine Simulation sowie vor Ort Interaktionen genutzt, um die Führungskräfte grundsätzlich in lean zu schulen. Die Umsetzung von lean im Maschinenbau wird vor Ort diskutiert und festgelegt.